Persönlichkeiten und Bedeutung des Bauhauses

Mit dem Ziel des Bauhauses, eine neue, moderne Lebenswelt zu gestalten, beschäftigte sich eine Reihe von Protagonisten. Die einflussreichsten "Köpfe" des Bauhauses aber auch die Bedeutung des Bauhauses allgemein sind Inhalt des folgenden Artikels. Reisen auch Sie auf den Spuren der Bauhäusler und lassen Sie sich von ihren Ideen und Methoden inspirieren – hier finden Sie erste Anregungen für Ihre Gruppenreise zum Thema Bauhaus

Bedeutende Persönlichkeiten des Bauhauses

Das Bauhaus blickt in Deutschland auf nur 14 Jahre Geschichte zurück, die Bedeutung der Gestaltungshochschule war jedoch umso weitreichender. Zu den prägendsten Personen des Bauhauses zählten renommierte Avantgarde-Künstler ebenso wie aufstrebende Jungmeister aber auch mehr als 1.250 internationale Studierende. Sie alle verewigten sich in der Geschichte des Bauhauses mit neuen Ideen und hinterließen Zeitzeugen wie Einrichtungsgegenstände und eindrucksvolle Gebäude.

Direktoren des Bauhauses

Das Bauhausgebäude in Dessau, erbaut nach Entwürfen von Walter GropiusWalter Gropius (*1883 in Berlin; † 1969 in Boston) gilt als Gründer des Bauhauses. Er begann 1903 in München und Berlin ein Architekturstudium, was er jedoch 1908 abbrach. Anschließend trat er in das Büro des angesehenen Architekten und Industriedesigners Peter Behrens ein. 1910 machte er sich als Industriedesigner und Architekt selbständig. Gropius arbeitete für den Deutschen Werkbund und entwarf als Formgestalter Tapeten, Serienmöbel, Autokarossen und sogar eine Diesellokomotive. Gemeinsam mit Adolf Meyer baute er schließlich das Fagus-Werk (UNESCO-Weltkulturerbe) in Alfeld an der Leine und ebnete sich damit den Weg in die Architektur. Während des Ersten Weltkrieges wurde Gropius an der Westfront schwer verwundet.

1919 trat Gropius die Nachfolge Henry van de Veldes als Direktor der Großherzoglich-Sächsischen Hochschule für Bildende Kunst in Weimar an. Die Schule, die er "Staatliches Bauhaus in Weimar" nannte, leitete er bis 1928. Gropius beschäftigte sich intensiv mit dem Massenwohnbau, wofür er zahlreiche Wohnbauprojekte entwarf. Ab 1928 arbeitete er als selbständiger Architekt in Berlin. Nachdem die Nationalsozialisten das Bauhaus angriffen, emigrierte Gropius 1934 zunächst nach England, 1937 dann in die USA.

Als Nachfolger von Walter Gropius übernahm der Architekt und Urbanist Hannes Meyer (*1889 in Basel; † 1954 in Crossifisso di Savosa) 1928 die Leitung des Staatlichen Bauhauses in Dessau. Der gelernte Maurer, Steinmetz, Bauzeichner und Bauführer sammelte zunächst einige Erfahrungen bei einigen Berliner Architekten und schließlich als Freiberufler in Basel. Als Meisterarchitekt wurde Meyer 1927 an das Dessauer Bauhaus berufen, wo er nach nur drei Jahren 1930 aus politischen Gründen fristlos entlassen wurde.

Der deutsch-amerikanische Architekt Ludwig Mies van der Rohe (*1886 in Aachen; † 1969 in Chicago) lernte an der Gewerbeschule Aachen und als Maurerlehrling bei einem Bauunternehmen. Anschließend sammelte er als Zeichner Erfahrungen in Aachen und zog 1905 nach Berlin, wo er das Haus Riehl in Babelsberg als sein erstes Werk errichtete. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Mies van der Rohe auch international tätig.

Die Weltwirtschaftskrise ab 1929 ging auch an Mies van der Rohe nicht spurlos vorbei und so nahm er 1930 die Berufung zum Direktor des Bauhauses in Dessau an. Aus politischen Gründen wurde das Bauhaus in Dessau jedoch bereits 1932 geschlossen. Mies van der Rohe versuchte, das Bauhaus in Berlin als Privatinstitut weiterzuführen. Aufgrund des hohen politischen Drucks musste er jedoch 1933 aufgeben. Nach einer Reise in die USA ließ er sich 1938 endgültig in Amerika nieder und erhielt 1944 die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Meister und Lehrende am Bauhaus

Zu den berühmtesten Meistern bzw. Lehrenden am Bauhaus zählten: Josef Albers, Anni Albers, Herbert Bayer, Alfred Arndt, Marlene Brandt, Otti Berger, Friedrich Engemann, Marcel Breuer, Carl Fieger, Lyonel Feininger, Johannes Itten, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Adolf Meyer, Gerhard Marcks, László Moholy-Nagy, Georg Muche und Oskar Schlemmer.

Bedeutung des Bauhauses

Das Bauhaus wird international als einer der erfolgreichsten kulturellen Exportartikel Deutschlands gehandelt. Die Schule des Bauhauses gilt als die wichtigste Kunstschule der Moderne. International besonders wirksam war die Ausstellung "50 Jahre Bauhaus", die vom Württembergischen Kunstverein Stuttgart organisiert und vom 5. Mai bis 28. Juli 1968 im Kunstgebäude am Schloßplatz präsentiert wurde. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten verließen über 80 Bauhäusler Deutschland. Ihre Ideen, Methoden und Modelle nahmen sie mit ins Exil und trugen Sie unter anderem in die USA.

Wenn auch Sie anlässlich des Jubiläums "100 Jahre Bauhaus in Deutschland" eine Reise auf den Spuren der Bauhaus-Künstler planen, so unterstützen wir Sie dabei gern. Schmökern Sie in unserem Gruppenreisevorschlag "Bauhaus in Weimar", den wir gern ganz individuell auf Ihre Wünsche anpassen. Gern können Sie uns aber auch eine ganz allgemeine Anfrage für Ihre nächste Gruppenreise zusenden. Wir freuen uns auf Sie!

Bildquellen:
Bauhausgebäude in Dessau (Walter Gropius) © AugustusTours

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt, um unseren Internetauftritt benutzerfreundlich zu gestalten und um Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen zu verwalten. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Details zu den eingesetzten Cookies, ihrer Verwendung und zur Änderung der Cookie-Einstellungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.