Sehenswertes am Froschradweg

Die Oberlausitz, ein Teil der Lausitz, welche sich über Sachsen, Brandenburg und Polen erstreckt, lockt mit einer Vielfalt an verschiedenen, sehenswerten Naturgebieten. So zum Beispiel mit flachen Heide und Teichlandschaften, die zu großen Teilen zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, sowie auch mit dem Lausitzer Bergland und hügligen Landstrichen. Aber nicht nur Flora und Fauna faszinieren in dieser Region Deutschlands, sondern auch die Kultur, die hier weitestgehend vom westslawischen Volk der Sorben geprägt ist.

Entdecken Sie mit uns die Sehenswürdigkeiten am Froschradweg

Durch all die oben genannten Landschaften und vorbei an sehenswerten Orten führt unter anderem der Froschradweg, eine beliebte Radroute durch die schönsten Gegenden der Oberlausitz. Die Reihenfolge der Auflistung der folgenden Sehenswürdigkeiten richtet sich demzufolge auch nach dem Verlauf unserer Rundreise auf dem Frosch-Radweg.

Türmestadt BautzenBautzen – Die Stadt der Türme

Die historische Hauptstadt der Oberlausitz ist Start- und Zielort unserer Radreise am Froschradweg, auch wenn sie eigentlich nicht direkt entlang der Route liegt – immerhin hat sie kulturell einiges zu bieten und ist verkehrstechnisch gut angebunden. Zehn Prozent der Bevölkerung sind Sorben, was zunächst wenig klingt. Und doch bildet diese Stadt das heutige Zentrum der sorbischen Kultur. Deshalb lohnt sich auch ein Besuch des Sorbischen Museums im Salzhaus auf der Ortenburg, wo Sie sich über Herkunft, Sprache, Kunst und Literatur, Lebensweise und Brauchtum der Sorben informieren können.

Schloss und Park Neschwitz

Sehenswürdigkeit in der Oberlausitz: Hauptkirche St. Marien in Kamenz

Das im 18. Jahrhundert erbaute Schloss diente als Sommerresidenz des Generalfeldzugmeisters Friedrich Ludwig von Württemberg-Teck und seiner Gemahlin. Um das Schloss herum bilden ein französischer Barock- und ein englischer Landschaftsgarten einen abwechslungsreichen Park.

Lessingstadt Kamenz

Wie der Titel schon sagt, wandeln Sie in Kamenz auf unserer Radreise am Froschradweg auf den Spuren von Gotthold Ephraim Lessing. Er gehört zu den bedeutendsten Dichtern der Deutschen Aufklärung und wurde in dieser Stadt 1729 als Sohn eines Pfarrers geboren. Besuchen Sie Lessings Geburtshaus und die Taufkirche, folgen Sie seinem Schulweg und kehren Sie im ältesten Gasthaus der Stadt – dem "Goldnen Hirsch" – ein um ein Lessing-Törtchen zu probieren.

Dubringer Moor

Das Dubringer Moor gehört wohl zu den interessantesten Naturlandschaften und bietet einer Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause. Bei diesem Moor handelt es sich um das größte Naturschutzgebiet Sachsens. Es umfasst nicht nur Moorbereiche, sondern auch Teiche sowie Wald- und Grünlandbereiche. Zu Fuß und auf dem Fahrrad dürfen Sie das Moorgebiet durchqueren, das Durchfahren mit Kraftfahrzeugen hingegen ist nur der Teichwirtschaft gestattet.

Dorf Schleife

Mitten im Sorbischen Siedlungsgebiet gelegen kann man hier die sorbische Kultur hautnah erleben. Nicht nur an der Zweisprachigkeit – im obersorbischen heißt der Ort übrigens Slepo – erkennt man die Zugehörigkeit vieler Bewohner. Im Sorbischen Kulturzentrum kann man zahlreiche Fakten aus Vergangenheit und Gegenwart erfahren. Neben Urkunden, Chroniken und weiteren Niederschriften gibt es hier auch eine große Ausstellung sorbischer Trachten.

RakotzbrückeKromlauer Park

 Der Rhododendronpark in Kromlau ist defintiv ein Höhepunkt am Froschradweg: Der Park erfreut sich großer Beliebtheit und fast jeder hat schon einmal eines der faszinierenden Fotos des Park-Highlights gesehen: Der Rakotzbrücke. Aus dem richtigen Blickwinkel betrachtet, bilden die Brücke und ihre Spiegelung im Wasser einen vollkommenen Kreis. Angelegt wurde der Park im 19. Jahrhundert und verfiel später aufgrund finanzieller Schwierigkeiten des Inhabers. Nach dem ersten Weltkrieg erlebte er zunächst eine Erholung, bis er im 2. Weltkrieg teilweise zerstört und ansonsten vernachlässigt wurde. Glücklicherweise kam es zum Aufschwung in den 70er Jahren und der Park konnte restauriert und gerettet werden.

Bad Muskau

Großes Vorbild des eben erwähnten Kromlauer Parks ist der berühmte Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau, der im englischen Stil angelegt wurde. Er ist der größte Landschaftspark dieser Art in Zentraleuropa und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Park erstreckt sich über die polnische Grenze und liegt somit in zwei Ländern. Als Blickfang gilt das im Zentrum des Parks gelegene "Neue Schloss Muskau". Aber nicht nur der Park mit dem Neuen Schloss locken nach Bad Muskau, sondern auch das "Alte Schloss", die historische Gasse "Schmelze" oder die Turmvilla.

Weitere Sehenswürdigkeiten am Froschradweg

Sehenswürdigkeit in der Oberlausitz: Das Neue Schloss Muskau in Bad Muskau

Natürlich hat die Oberlausitz noch viel, viel mehr zu bieten, als die bereits genannten Sehenswürdigkeiten. Besuchen Sie während Ihrer Radtour entlang des Froschradweges zum Beispiel auch das Luftfahrt-Freilichtmuseum in Rothenburg/Oberlausitz, die Musterhaussiedlung in Niesky oder die Guttauer Teichgebiete. Sicher ist: In der Oberlausitz gibt es für jeden etwas interessante Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu entdecken!

Wenn Sie nun Lust auf eine Radreise durch die Oberlausitz bekommen haben, werfen Sie doch gleich mal einen Blick auf unsere Rundreise am Froschradweg. Wir helfen Ihnen gern bei der Planung Ihrer Radreise und beantworten Ihre Fragen!

 

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt, um unseren Internetauftritt benutzerfreundlich zu gestalten und um Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen zu verwalten. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Details zu den eingesetzten Cookies, ihrer Verwendung und zur Änderung der Cookie-Einstellungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.