Radreisen

Jetzt Abendessen auf unsere Kosten genießen!

Kennen Sie schon unsere Aktivreise des Jahres? Radeln Sie 2018 mit uns am Oder-Neiße-Radweg von Zittau nach Usedom und profitieren Sie von unserem REISE-DES-JAHRES-Bonus: ein Abendessen geschenkt!

Sprache:

26.09.2014 | Auguste ist wieder daheim

An meine treuen Leser,

Auguste unterwegs an der Elbehier ist mal wieder eure Auguste. Wie ich mittlerweile weiß, gibt es ganz viele treue Leser, die jedes Mal meine Reiseberichte gelesen und kommentiert haben – das freut mich sehr!
Warum ich das weiß? Na, weil meine Reise beendet ist und ich (durch einen glücklichen Zufall) jetzt sogar wieder in Dresden bin. Jetzt fragt ihr euch sicher, wie das kommt … Also will ich euch mal nicht zu lange auf die Folter spannen!

Die letzte Nachricht von mir kam ja aus Glückstadt. Von hier war es ein Leichtes, mich weiter in Richtung Elbmündung treiben zu lassen. Ich hab immer wieder mal an einem der Strandabschnitte an der Elbe gerastet und mich vor einigen großen Wellen gerettet. Und dann hatte ich mein Reiseziel endlich erreicht: Brunsbüttel, denn hier mündet die Elbe in die Nordsee. Man, war das aufregend: Überall wo ich hinsah, schwammen riesige Schiffe. Das kommt daher, weil hier in Brunsbüttel auch der Nord-Ostsee-Kanal mündet. Natürlich habe ich mir die beeindruckende Nord-Ostsee-Kanalschleuse angeschaut und im Schleusenmuseum Atrium meinen Wissensdurst über die meistbefahrene, künstliche Wasserstraße der Welt gestillt: Ich weiß jetzt, wie lang, wie tief, wie alt, wie … Auguste in Cuxhaven am Elberadwegach, ich weiß so viel über den Nord-Ostsee-Kanal!

Bevor sich die weite Nordsee auftut, fließt die Elbe in einer Art „verbreitertem“ Flussbett weiter, welches ich mit ein bisschen Ausdauer dann noch überquert habe. Unseren Reisegästen geht es da, wie ich mittlerweile erfahren habe, besser, denn wenn Gäste mit uns am nördlichen Elberadweg unterwegs sind, nutzen sie ganz bequem die Fähre nach Cuxhaven. Das mache ich das nächste Mal auch so!

In Cuxhaven angekommen, war dann aber wirklich Nordsee-Feeling angesagt. Die weiten Dünen, Ebbe und Flut, das schlüpfrige Wattenmeer… war das toll! Cuxhaven hat sich zum heimlichen Favoriten meiner Elbetour gemausert, so sehr hat mir die maritime Stadt gefallen. Überall roch es nach geräuchertem Fisch, wehte eine frische Meeresbrise und knirschte der feine Sand vom Strand zwischen den Zehen (auch wenn ich selbst keine Füße habe, es fühlte sich wirklich so an!).Auguste auf dem Heimweg nach Dresden

Und dann ist was wirklich Witziges passiert: Ich sitze da so auf einer Düne und beobachte das Treiben um mich herum, da klingelt es plötzlich und eine Frau steigt überrascht vom Fahrrad ab. Und ihr werdet es nicht glauben, aber es war eine Kollegin aus dem AugustusTours-Team, die gerade an der Elbe unterwegs war, um die Radstrecke und die Hotels am Elberadweg besser kennen zu lernen. „Mensch, Auguste, was machst du denn hier …“, so begann eine schier endlose Plauderei, die die gesamte Zugfahrt zurück nach Dresden anhielt. Ich konnte ja noch so viel mehr erzählen, als ich bereits in meinen Nachrichten geschrieben hatte!

Auguste wieder zurück bei AugustusToursNun bin ich also zurück, habe den anderen Mädels von AugustusTours ebenso meine Erlebnisse geschildert und bin irgendwie froh, wieder in Dresden zu sein. Aber eines kann ich euch versprechen – Es wird bestimmt nicht meine letzte Flusstour gewesen sein! Und wenn ich mich wieder auf Reisen begebe, verspreche ich, euch allen wieder von meinen Erlebnissen zu berichten!

Bis dahin wünsche ich euch alles Liebe und Gute und verabschiede mich zum vorerst letzten Mal,
eure Auguste!

18.09.2014 | Auguste entdeckt Märchen und ihre Liebe zu Obst

Auguste hat es schon fast geschafft, mittlerweile schwimmt sie auf der schon drei Kilometer breiten Elbe und ist in Glückstadt angekommen. Wir wussten gar nicht, dass Enten so gern Obst essen, aber Auguste tut es augenscheinlich … Lesen Sie selbst!

Moin Moin liebe AugustusTours-Mädels,
Auguste unterwegs an der Elbegern möchte ich euch mal wieder liebste Grüße aus dem hohen Norden schicken und weiteres berichten, was ich erlebt habe. Nach ein paar tollen Tagen in Hamburg bin ich weitergeschwommen und habe mich so langsam treiben lassen, da sehe ich plötzlich auf der linken Elbseite ein Schild, das den Weg nach Buxtehude ausweist.

Mensch denk ich, die Stadt gibt’s wirklich??? Ich dachte eigentlich, die gibt’s nur sprichwörtlich und im Märchen. Also bin ich schnell ans Elbufer geschwommen und habe einen Abstecher nach Buxtehude gemacht. Bald erreichte ich die Hansestadt und konnte wie schon Herr und Frau Igel sagen „Ich bin schon da“. Buxtehude ist ein wirklich hübsches Örtchen, kein Wunder, dass die Gebrüder Grimm ihr Märchen vom Hasen und Igel hier haben spielen lassen! In der Hansestadt habe ich mir die Altstadt und das Fleth angeschaut, und einige der vielen, traditionellen Geschäfte besucht. Ich finde es richtig gut, wie sich die kleinen Betriebe zusammengeschlossen und so gegen die Supermarktkonkurrenz stark gemacht haben. Ganz nebenbei werden hier auch immer wieder tolle Feste gefeiert, was ich selbst aber diesmal nicht miterleben konnte.

Auguste bei einem Obsthof an der ElbeNach einem wunderschönen Ausflug war ich bald wieder an der Elbe und bin weiter gen Nordsee geschwommen. Nicht mehr lange und ich erreichte das Alte Land. Hier soll es wohl im Frühling auch recht schön sein, wenn die vielen, vielen Obstbäume in voller Blüte stehen, aber jetzt im Spätsommer ist ebenso eine wunderschöne Zeit, um hierher zu reisen! Endlos weite Obstplantagen und jeder einzelne Baum schwer behangen mit saftigen, großen Äpfeln … Ich habe mir natürlich einige der reifen Früchte schmecken lassen und meine Liebe zu Obst entdeckt. Das war aber auch ein Festessen! Bald wurde es um mich herum sehr belebt, denn auf einigen Höfen der Obstbauern fand gerade der „Tag des offenen Hofes statt“. Da war was los, sage ich euch! Aber bei dem ganzen Trubel hatte ich dann doch etwas Angst, von einem der Kinder gesehen und mitgenommen zu werden, also habe ich schnell meine Elbtour fortgesetzt.

Meinen nächsten Stopp habe ich dann in Glückstadt am rechten Elbufer gemacht. Hier bin ich immer noch, denn nicht nur der Stadtname macht gute Laune. Auch im Docke Fischpark gab es einiges zu erleben. In dem 2014 eröffneten Themenpark dreht sich alles um das Thema Fisch. Die verschiedenen Wasserspiele haben mich begeistert und von den Aussichtstürmen konnte ich fast schon das Ziel meiner Reise sehen: Die Nordsee. Einmal werde ich euch sicherlich noch schreiben, mal sehen, was ich auf der letzten Etappe meiner Elbtour noch so alles erlebe!

Bis dahin liebe Grüße und Moin Moin
Eure Auguste

Dann wünschen wir unserer Rennente noch eine schöne, letzte Etappe bis nach Cuxhaven an der Nordsee. Wenn auch Sie den nördlichen Abschnitt des Elberadwegs einmal per Fahrrad erkunden und "den Spuren von Auguste folgen" möchten, dann sollten Sie sich unsere Radreise "Radurlaub am Elberadweg von Hamburg nach Magdeburg" genauer ansehen. Bei der Radtour lernen Sie die wunderschönen Landschaften und beschaulichen Orte rechts und links der nördlichen Elbe kennen und lieben!

09.09.2014 | Auguste zu Besuch bei "Meister Bockert"

… Wir haben schon fast angenommen, Auguste wäre abgefangen worden, aber heute erhielten wir dann doch wieder einmal eine Nachricht von unserer Rennente.

Auguste am Elberadweg kurz vor Tangermünde„Liebes AugustusTours-Team,
ich weiß, ich weiß, ich habe mich etwas lumpen lassen und einige Tage nichts von mir hören lassen – aber es gab einfach so viel zu entdecken! Auch wenn sich Petrus weiterhin nicht wirklich entscheiden mag, wie er das Wetter gestaltet, es ist wunderschön hier an der nördlichen Elbe! Von Wittenberge aus bin ich mittlerweile über Hitzacker entlang der nun sehr breiten Elbe durch waldreiche und hügelige Landschaften bis nach Hamburg geschwommen.

Obwohl ich schon viele Landschaftsschutzgebiete auf meiner Elbetour besucht habe, wollte ich mich auch im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue kurz umschauen und ausruhen. Aus kurz wurde dann nichts, denn ich habe eine neue Freundschaft mit einer Biberfamilie geschlossen und viel Interessantes über das Leben von "Meister Bockert" erfahren. Der Bibervater mit dem ulkigen Spitznamen hat mir sein gesamtes Reich gezeigt. Die großzügige und artgerechte Biberanlage mit ihren Biberburgen und -höhlen ist wirklich spitze. Ich musste mich nur etwas vorsehen, dass mich nicht zu viele Leute entdecken, denn immerhin sollte ja nicht ich als quietschgelbe Ente im Vordergrund stehen, sondern das Leben der einst fast ausgestorbenen Elbe-Biber.
Danach habe ich mir noch die Aquarienlandschaft angesehen und war echt froh, dass die vielen Fische alle hinter der Scheibe schwammen … Manche davon sind echt riesig, und wenn ich mir überlege, dass solch große Fische in der Elbe unter mir schon herumgeschwommen sind, wird mir etwas mulmig …

Auguste im Hamburger HafenHinter der hübschen Stadt Lauenburg kam ich bald zur Elbstaustufe bei Geesthacht. Mit ihrer Schleuse ist sie die einzige ihrer Art entlang der deutschen Elbe. Ich bin gleich an die Flussseite geschwommen, als ich merkte, da kommt was und habe locker-flockig die Fischtreppe genommen, um die Staustufe zu meistern. Von hier ab spürt man den Einfluss der Gezeiten… Es ist ja auch nicht mehr weit bis zur Nordsee :-)

Begleitet von einigen Fahrradfahrern am Elberadweg (von denen ich mich diesmal lieber ferngehalten habe, nicht dass sie mich wieder einsacken), bin ich dann nach Hamburg eingeschwommen. Hier musste ich ziemlich vorsichtig sein, denn zu Wasser ist es im Hamburger Hafen nicht so ruhig wie entlang des Elberadwegs. Ein riesiges Schiff am andern, und zwischendrin viele kleine … hui ui ui war das aufregend. Nun werde ich mich hier ein wenig umsehen und wer weiß, vielleicht schließe ich ja auch noch Freundschaft mit dem König der Löwen oder so…
ich werde euch weiterhin berichten!

Viele liebe Grüße aus dem schönen Norden sendet euch eure Auguste!

02.09.2014 | Auguste mag keine Störche ....

Auch wenn es diesmal ein bisschen gedauert hat, dass wir von unserer Rennente Nachricht erhalten haben - sie ist trotz ihrer Angst vor Störchen wohl auf ... aber lesen Sie selbst!


„Liebes Team von AugustusTours,
Auguste in Havelbergheute möchte ich nur ein paar kurze Zeilen schicken, denn ich bin etwas müde von den letzten Schwimmetappen. Es wurde von Tag zu Tag windiger und leider kommt mir der Wind öfter entgegen, als dass er mich schiebt. Wenn ich das nächste Mal eine Elbetour plane, dann lieber gegen den Strom! Aber ich will nicht jammern, wann hat man als gelbe Plastikente schon mal die Gelegenheit, das zu erleben, wovon ich die letzten Tage berichten konnte.

Ich bin mittlerweile an Havelberg vorbeigeschwommen und habe Wittenberge erreicht. Die Landschaft hat sich ganz schön verändert. Hinter Dresden hatte ich noch Weinberge um mich herum, bei Magdeburg war es überall grün und ich konnte einige seltene Tiere beobachten. Hier ist es nun alles viel weitläufiger, die Deiche sind hoch und ab und zu sehe ich darauf Fahrradfahrer, die ebenso wie ich entlang der Elbe unterwegs sind. Havelberg war beeindruckend! Ich konnte wirklich im wahrsten Sinne des Wortes durch die Stadt schwimmen, denn diese befindet sich auf Inseln und bietet vom Wasser aus einige tolle Anblicke. Das Bemerkenswerte an der Region ist, dass Elbe und Havel mehrere Kilometer nebeneinander her fließen, ohne sich zu vereinigen. Fast, als wollten sie sich erst kennenlernen, umgarnen sich die Flüsse, bis schließlich bei Rühstädt die Havel in die Elbe mündet. Auguste auf dem Weg nach WittenbergeAch war das aufregend. Plötzlich konnte ich im nunmehr auch breiteren Fluss ohne viel Zutun trotz leichten Gegenwindes wiedermal richtig Fahrt aufnehmen.

Bis Wittenberge habe ich mich von der natürlichen Schönheit des Biosphärenreservats „Flusslandschaft Elbe“ verzaubern lassen. Hier, wo noch vor 25 Jahren Grenzgänger ihr Leben riskierten, findet man heute einen der artenreichsten Lebensräume Mitteleuropas vor. Ich musste mich ein wenig vorsehen, denn immer wieder hörte ich Störche klappern… Nicht, dass ich etwas gegen Störche habe, aber wer weiß, ob Adebar mit seinem langen Schnabel gleich erkennt, dass ich für ihn ungenießbar bin… Doch macht euch keine Sorgen, ich melde mich bald wieder mit neuen Reiseeindrücken!

Eure Auguste“

26.08.2014 | Nachricht von unserer quietsch-gelben Plastikente...

... Mit Volldampf schwimmt sie die Elbe hinab und hat in den letzten Tagen Magdeburg und Tangermünde hinter sich gelassen ...

Auguste auf dem Fahrrad von AugustusTours-Reisegästen„Liebe AugustusTours-lerinnen,
in den letzten Tagen habe ich einige Gäste von euch gesehen :-) Vorgestern zum Beispiel, da wollte ich es mir gerade auf dem Deich bequem machen und die Eindrücke der letzten Tage Revue passieren lassen… Und plötzlich stachen mir die markant-grünen Gepäcktaschen ins Auge. Jaja, man merkt wirklich, dass am Elberadweg viele Gäste mit euch unterwegs sind!
Ich überlegte gerade, ob ich es mir in einer der Taschen bequem machen sollte, um einen gemütlichen Transport nach Magdeburg zu genießen, schwupps wurde ich mit einem Mal in die Höhe gehoben und einige verdutzte Radler standen um mich herum. Sie beschlossen, mich mit nach Magdeburg zu nehmen und dort irgendwo abzugeben … daraus wurde nichts, weil ich zuvor aus der Tasche hüpfte! Aber die kurze Radtour hat wirklich Spaß gemacht. Der Elberadweg ist aber auch wirklich toll gepflegt, kein Schlagloch hat mich durchgeschüttelt und wie ich mitbekommen konnte, waren meine Transferfahrer auch von der Ausschilderung des Elberadwegs ganz begeistert.

Auguste vorm Hundertwasserhaus in MagdeburgNun ja, in Magdeburg suchte ich wie gesagt das Weite und wollte grade zur Elbe zurück, da komme ich an einem ganz ulkigen Haus vorbei. Rosafarben! Haben Sie schon mal ein rosafarbenes Haus gesehen? Mir ist echt der Schnabel offen stehen geblieben! Der Bauherr, ein gewisser Herr Hundertwasser, hat sich für das Haus einiges einfallen lassen. Aber warum das rosa Haus ausgerechnet den Namen „Grüne Zitadelle“ trägt, ist mir immer noch schleierhaft! Manchmal verstehe ich die Menschen nicht …


Zurück auf der Elbe habe ich mich gemütlich treiben lassen und den schmucken Jahrtausendturm, auch ein sehr außergewöhnliches Gebäude, gegrüßt. Dann kam ich zum Europäischen Wasserstraßenkreuz. Bisher war meine Elbetour ja wirklich entspannt, aber hier bin ich zwischenzeitlich mal richtig ins Schwitzen gekommen. Immerhin bin ich unter einer Brücke langgeschwommen, auf der wiederrum riesige Kähne gefahren sind … Wenn man sich das mal überlegt, was dort für Wassermassen über mir waren … huihuihui!

Mittlerweile habe ich Tangermünde erreicht, ein sehr hübsches Städtchen, welches im 15. Jahrhundert durch internationalen Handel mit Tüchern, Bier und Getreide reich wurde. Die mächtigen Stadttore und das majestätische Rathaus zeugen heute noch davon! Also, wenn euch eure Gäste fragen: Entlang der Elbe gibt es immer wieder etwas zu entdecken. Ich freue mich schon auf die weitere Reise!

Es grüßt euch ganz herzlich
Eure Auguste“

Auguste befindet sich nun also schon fast im nördlichen Abschnitt des Elberadwegs. Dieser beginnt hinter der Stadt Havelberg, welche demnächst auf dem Weg unserer Rennente liegt, und führt zu Beginn vorbei an der Altmark, durchs Wendland und durch das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe hindurch. Wir sind gespannt, wen sie unterwegs noch so alles trifft. Wenn auch Sie wie Auguste den Elberadweg nördlich von Magdeburg erkunden möchten, dann empfehlen wir Ihnen eine 8-tägige Radreise von Magdeburg nach Hamburg – oder besser andersherum Richtung Magdeburg, um den vorherrschend nordwestlichen Wind vorteilhaft für sich zu nutzen.

22.08.2014 | Auguste unterwegs zu wunderschönen Gärten

„Liebes AugustusTours Team,
Auguste schwimmt entlang der Elbeheute möchte ich euch mal wieder ein Lebenszeichen senden – es geht mir wunderbar auf meiner Reise entlang der Elbe! Ich bin ja nun schon bis Dessau gekommen und habe so viel erlebt! Atemberaubend schön fand ich das Gartenreich Dessau-Wörlitz. Hier wäre ich gern Mensch gewesen und durch die weite Parkanlage spaziert. Aber auch zu Wasser ist das Gartenparadies eine Wonne! Wusstet ihr, dass da, wo heute der Wörlitzer See liegt, früher einmal die Elbe langfloss? Hier habe ich es mir gut gehen und die Seele baumeln lassen.

Auguste im Wörlitzer ParkGestern bin ich dann nach Dessau geschwommen. Man hat ja schon viel von der Stadt und ihren gradlinig gebauten Häusern gehört. Also habe ich mich auf die Suche nach dem berühmten Bauhaus gemacht. Warum auch immer die Herren Gropius, Kandinski und Klee damals auf die Idee kamen, so neuartig zu bauen – es sieht wirklich chic aus!
Nun werde ich mir noch einen Tag Ruhe im UNESCO Biosphärenreservat Mittelelbe gönnen und dann weiter in Richtung Magdeburg schwimmen. Vor dort aus werde ich sicher wieder Bericht erstatten, falls mich nocht zuvor jemand aus dem Wasser fischt :-)

Viele Grüße aus Dessau,
eure Auguste“

19.08.2014 | Wie es Auguste nach dem Rennen geht ...Stadtfest Dresden, Entencup

Heute erhielten wir folgende Nachricht von unserer Rennente Auguste, die den Entencup am Sonntag anscheinend gut überstanden hat ...

„Liebes AugustusTours Team,
vielen Dank für eure Unterstützung. Das Rennen am Sonntag war einsame Spitze. Ich habe es zwar trotz guter Taktik nicht aufs Siegerpodest geschafft, dafür ist mir etwas anderes passiert, was sonst nur wenige Rennenten erleben können: ich bin durchs Auffang-Netz geschlüpft!!!

Man hat mich zwar versucht einzufangen, aber ich war schneller. Nun mache ich mich auf den Weg Richtung Norden und werde unterwegs sicher einige eurer Gäste am Elberadweg treffen. Auguste in MeißenMeißen habe ich schon passiert – was für eine tolle Stadt! Hier wäre ich gern an Land gegangen, aber die Strömung war ein bisschen zu stark. In Torgau habe ich kurz Rast gemacht und mir die beschauliche Altstadt angesehen. Ein bisschen taten mir ja die Schlossbären leid – sie sind nicht so frei wie ich :-) Nächstes Ziel ist Lutherstadt Wittenberg. Ich werde euch berichten, wie meine Reise weitergeht.

Viele Grüße von der Elbe,
eure Auguste“

Dann wünschen wir unserer Rennente alles Gute und hoffen, dass Sie heile in Lutherstadt Wittenberg ankommt – immerhin gibt es auch dort einiges zu entdecken: Sehenswürdigkeiten wie die Schlosskirche, das Lutherhaus oder das Cranach Haus sind nur einige Attraktionen der Stadt, von welcher aus sich der Reformationsgedanke vor fast 500 Jahren ausbreitete. Wenn Sie auch gern die schönen Ortschaften an der Elbe kennenlernen möchten, dann planen Sie doch eine erlebnisreiche Radreise am Elberadweg, z.B. von Dresden nach Lutherstadt Wittenberg. Wir beraten Sie gern!