Reisebericht über eine Radreise am Bodensee-Radweg

Im Juli 2015 war unsere Kollegin Lisa Frank einige Tage am Bodensee unterwegs und stellte für Sie die schönsten Radtouren am Bodensee-Radweg auf die Probe. Lesen Sie hier ihren Reisebericht und lassen Sie sich von der traumhaften Urlaubsregion einfangen!

Reisebericht zu unserer Bodensee-Sternradtour

Von Lisa Frank, Mitarbeiterin von AugustusTours

Lisa Frank erzählt Ihnen von Ihrem Urlaub am BodenseeGrüezi am Bodensee! So wurden wir an unserem ersten Tag in unserer Unterkunft in Uhldingen empfangen. Auch wenn unser Vermieter selbst kein Schweizer ist – die gelassene Lebenseinstellung scheint sich hier über die Grenzen hinaus an allen Ufern des Bodensees auszubreiten. Für unseren 10-tägigen Urlaub hatten wir uns einige Radtouren am Bodensee, aber auch viel Entspannung und den Besuch diverser Sehenswürdigkeiten vorgenommen. Wie unsere Gäste, welche eine unserer Sternradtouren am Bodensee buchen, hatten wir uns zuvor eine Bodensee-Erlebniskarte organisiert. Diese gilt je nach Bedarf 4, 7 oder 14 Tage und ermöglicht den meist freien Eintritt zu vielen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Damit machte mir schon das Vorbereiten der Reise richtig Freude: Ich hatte mir einige Favoriten herausgesucht, die wir nun individuell nach Lust und Laune genau dann besuchen konnten, wenn es uns am besten passte. Altstadt von Überlingen am Bodensee

Am "Schwäbischen Meer" angekommen, empfing uns unser Urlaubsdomizil mit traumhaften Wetter, malerischen Landschaften und dem erfrischt-sauberen Bodensee, der hinter jeder Ecke zu einem Bad einlud. In den ersten Tagen erkundeten wir die nähere Umgebung von Unteruhldingen: Ein Ausflug nach Meersburg und Überlingen war von hier aus per Fahrrad ebenso einfach und bequem zu planen, wie eine Radtour nach Friedrichshafen. Hier "weihten" wir dann übrigens auch unsere Bodensee-Erlebniskarte ein, als wir das berühmte Zeppelinmuseum besuchten. Sind Sie schon mal in so einem Luftschiff herumgeklettert und haben sich wie kurz vor dem Abheben mit der Hindenburg gefühlt? Nun, wir jetzt schon!

Ausblick vom Pfänder am Bodensee in ÖsterreichEin weiterer Höhepunkt sollte unsere Schiffstour nach Bregenz mit der Auffahrt auf den Pfänder darstellen. Während der 3-stündigen Schifffahrt (die übrigens auch in der Bodensee-Erlebniskarte inkludiert ist) gab es viel zu sehen: Meersburg, Hagnau, Friedrichshafen, Kressborn und Lindau vom Wasser aus zu entdecken, hält viele neue Ansichten bereit. Außerdem erfrischte uns der Fahrtwind, denn die Sonne meinte es von Tag zu Tag besser mit uns und bescherte uns während unseres Bodenseeaufenthaltes viele heiße Tage. Gegen Mittag erreichten wir dann das österreichische Bregenz, spazierten vom Hafen zur nahegelegenen Talstation der Pfänderbahn und schwebten bald hinauf auf den 1064 Meter hohen Hausberg von Bregenz. Ein einzigartiges Panorama über unzählige Alpengipfel und den Bodensee erwartete uns. Das riesige blaue Wasserbecken, welches sich mit den weißen Punkten unzähliger Schiffssegel schmückte, wirkte von hier oben noch majestätischer als sonst.

Abendstimmung am BodenseeNach diesem entspannten Schiffstag hatten wir uns an den folgenden zwei Tagen wieder einiges an Land vorgenommen. Ein absolutes Muss, wenn man die Bodenseeregion erkundet, ist definitiv der Besuch des Pfahlbaumuseums. Bei der Führung durch das Freilichtmuseum erhält man interessante Informationen über die Lebensweise und Handwerkstechniken der Menschen, welche sich in der Jungstein- und der Bronzezeit hier am Bodensee niedergelassen hatten.

Einen witzigen (und zum Glück schattigeren) Kontrast zum Besuch des Pfahlbaumuseums bildete unser Ausflug zum Affenberg nach Salem. Auf dem Rundweg durch das 20 Hektar große Waldgebiet konnten wir viele der über 200 hier lebenden Berberaffen beobachten und auch füttern. Obwohl die Tiere wild sind und man ihnen eigentlich nicht zu nahe kommen sollte – eine mit Popcorn gefüllte Hand hat fast keiner der Affen verschmäht. Lisa Frank berichtet von Ihrer Tour zum Affenberg SalemAm meisten beeindruckt hat mich die Fürsorglichkeit der männlichen Affen, welche sich um den nur wenige Wochen alten Nachwuchs liebevoll kümmerten, während die Mütter in Ruhe fressen und sich ausruhen konnten. Emanzipation im Tierreich :-)

Schiff ahoi hieß es am nächsten Tag wieder für uns, denn wir wollten nach Konstanz umsiedeln. Um unser Gepäck mussten wir uns wegen des gebuchten Gepäcktransportes zum Glück keine Sorgen machen und so konnten wir den Tag ganz bequem nach Wunsch planen. Also schipperten wir einmal komplett über den See, legten im schweizerischen Romanshorn an und radelten dann gemütlich am Bodensee-Radweg entlang bis nach Kreuzlingen und Konstanz. Durch diverse Badepausen wurde die Radtour selbst an diesem heißen Tag zum Erlebnis. Zum Glück ist der Bodensee-Radweg in den meisten Abschnitten richtig schön flach – fast hat man das Gefühl, es rollt von selbst. Unserem Aufenthalt in Konstanz gab ein wunderbares Klavierkonzert im Hafen von Konstanz einen gebührenden Einstand.

Mietfahrräder für unsere Gäste, die am Bodensee eine Radtour unternehmenNach unserem ersten (überaus reichhaltigen und leckeren) Frühstück im Hotel in Konstanz schwangen wir uns wieder auf unsere Drahtesel. Wir nutzen für diese Reise übrigens die gleichen Mieträder, mit denen sonst auch unsere Gäste unterwegs sind und ich muss sagen, die fahren sich wirklich gut! Unsere erste von Konstanz ausgehende Tour führte uns zum Untersee des Bodensees, vorbei an dem hübschen Ort Allensbach bis nach Radolfzell. Nach einer kleinen Altstadtrundfahrt und einer gemütlichen Mittagspause setzten wir per Schiff zur Insel Reichenau über. Auf dem als Kloster- und Gemüseinsel bekannten Eiland gab's nach einer ausgiebigen Inselrundfahrt - ganz klar - eine leckere Portion Bodensee-Fisch mit einem riesig großen, bunten Salat – sehr zu empfehlen!

Lisa Frank berichtet von Ihrem Besuch der Blumeninsel MainauVon Konstanz aus nur einen Katzensprung entfernt, bildete die Blumeninsel Mainau am darauffolgenden Tag das Ziel unserer Radtour. Blumen über Blumen, saftig grüne Wiesen, mächtige Baumriesen, filigrane Schmetterlinge und in der Sonne glitzernde Wasserspiele… Dem Charme der kleinen Bodenseeinsel konnten wir uns nicht verschließen. Wir waren begeistert von der wunderbaren Blütenpracht und sind uns sicher, dass dies nicht der letzte Besuch auf der Blumeninsel war!

Am letzten Tag unseres Bodensee-Urlaubs wollten wir zum krönenden Abschluss eigentlich per Fähre nach Stein am Rhein und von dort aus noch einmal entlang des Bodensee-Radwegs radeln. Letztendlich war es dann aber so heiß, dass wir uns für die "Schlechtwettervariante" entschieden und das Sea Life Konstanz besuchten sowie anschließend ein letztes Bad im Bodensee genossen.

Impresion während einer Schifffahrt am BodenseeUnd schon hieß es leider wieder Abschied nehmen vom Schwäbischen Meer. Wir hatten ein paar wunderschöne Tage und haben unglaublich viel erlebt. Ich kann Ihnen eine Radreise am Bodensee wirklich nur empfehlen. Egal, ob Sie flexibel sein möchten und lieber eine Sternradtour buchen, oder den gesamten See umrunden und jede Ecke des Bodensees erkunden möchten – wir helfen Ihnen gern bei der Organisation Ihres unvergesslichen Bodenseeurlaubs!

Hier finden Sie weitere Reiseberichte zu unseren Radreisen.

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt, um unseren Internetauftritt benutzerfreundlich zu gestalten und um Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen zu verwalten. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Details zu den eingesetzten Cookies, ihrer Verwendung und zur Änderung der Cookie-Einstellungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.